Archiv der Kategorie: Mitteilungen aus dem Rathaus

Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Waldbrunn Westerwald

Gastschülerprogramm Schüler aus Lateinamerika suchen dringend die Gastfamilien!

Lernen Sie einmal die Länder in Lateinamerika ganz praktisch durch Aufnahme eines Gastschülers kennen. Im Rahmen eines Gastschülerprogramms mit Schulen aus Brasilien, Argentinien und Mexiko im kommenden Jahr sucht die DJO –  Deutsche Jugend in Europa Familien, die offen sind, Schüler als „Kind auf Zeit“ bei sich aufzunehmen, um mit und durch den Gast den eigenen Alltag neu zu erleben.

Die Familienaufenthaltsdauer für die Schüler aus Brasilien/Sao Paulo vom 13.01.2018–01.03.2018, Argentinien vom 17.01.2018–10.02.2018 und Mexiko/Guadalajara vom 21.01.2018–28.03.2018.

Dabei ist die Teilnahme am Unterricht eines Gymnasiums oder einer Realschule am jeweiligen Wohnort der Gastfamilie für den Gast verpflichtend. Die Schüler sind zwischen 13 und 17 Jahre alt und sprechen Deutsch als Fremdsprache.

Ein Seminar vor dem Familienaufenthalt soll die Gastschüler auf das Familienleben bei Ihnen vorbereiten und die Basis für eine aktuelle und lebendige Beziehung zum deutschen Sprachraum aufbauen helfen. Der Gegenbesuch ist möglich.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: DJO-Deutsche Jugend in Europa e.V., Schlossstraße 92, 70176 Stuttgart. Nähere Informationen erteilen gerne

Herr Liebscher unter Telefon 0711-625138 Handy 0172-6326322,

Frau Sellmann und Frau Obrant unter Telefon 0711-6586533,

Fax 0711-625168, e-Mail: gsp@djobw.de,

www.gastschuelerprogramm.de. 

Datei als PDF-Download: gastschuelerprogramm2018

An alle Häuslebauer und die, die es noch werden wollen !!!

Vom 19.02. bis 09.03.2018 zeigt die Gemeinde Waldbrunn (Westerwald) In Ihrem Sitzungsraum (im 1. Stock der Gemeindeverwaltung) eine Ausstellung zum Thema Passivhaus.

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung stellt den Kommunen eine Wanderausstellung zum Thema Passivhaus zur Verfügung, um die Bürgerrinnen und Bürger über den Passivhaus-Standard zu informieren.

Die Wanderausstellung wird den hessischen Städten und Gemeinden kostenfrei und mit umfangreicher Unterstützung zur Verfügung gestellt. Mit der Ausstellung steht eine höchst informative und unterhaltsame Informationsquelle zu einem der wichtigsten Themen unserer Zeit zur Verfügung. Sie besteht aus 16 Schautafeln, zwei interaktiven Hausmodellen und vier interaktiven Technik-Exponaten.

Die Ausstellung informiert umfassen von A wie „Altbausanierung „ bis Z wie  „Zertifikat zur Bauqualität.“

Fundbüro Gemeinde Waldbrunn

Im Fundbüro der Gemeinde Waldbrunn wurden im Jahr 2017

nachfolgend aufgeführte Fundsachen abgegeben:

  1. Sonnenbrille
  2. Holzschubkarre
  3. I Phone rosegold
  4. Schlüssel
  5. Playstation 3
  6. Schlüssel mit Holzanhänger
  7. 3 Schlüssel
  8. Silbernes Kettchen
  9. Schlüssel mit Taschenlampe
  10. 2 Kinderfahrräder
  11. Eine Drohne (Quadrocopter)

Eigentümer der o.g Gegenstände können sich zu den Öffnungszeiten an das Fundbüro der Gemeinde Waldbrunn (Westerwald) unter der Tel.Nr. 06479-20923 melden.

Schließung der Hallen Weihnachten

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Waldbrunn (Westerwald) hat in seiner Sitzung vom 21.11.2017 den Beschluss gefasst, dass die gemeindeeigenen Mehrzweckhallen sowie das Dorfgemeinschaftshaus Fussingen, in der Zeit vom 22.12.2017 bis einschließlich 01.01.2018 aus energetischen Gründen geschlossen bleiben. In diesem Zeitraum findet keine Vermietung und Verpachtung sowie keinerlei Übungsstunden statt.

Wasseruhren vor Frost schützen

Die Gemeindeverwaltung weist auf die Pflicht der Bevölkerung hin, die Wasseruhren während der Wintermonate vor Frost zu schützen. Kosten, die für die Reparatur oder den Einsatz mangelhaft geschützter Wasserzähler entstehen, sind von den Grundstückseigentümern selbst zu tragen. Dies gilt auch für Wasseranschlüsse in Neubauten sowie für die Grundstücksanschlussleitungen. Gebäude, die während der Wintermonate nur unregelmäßig genutzt werden, zum Beispiel Wochenendhäuser, sollen regelmäßig auf Frostschäden an der Hausinstallation bzw. an den Wasserzählern kontrolliert werden.

Öffentliche Bekanntmachung: Aufstellung von Lärmaktionsplänen nach § 47d Bundes-Immissionsschutzgesetz

Aufstellung des Lärmaktionsplans der 3. Runde für den Regierungsbezirk Gießen; Straßenverkehr

hier: Erste Öffentlichkeitsbeteiligung 

Nach § 47 d Abs. 5 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sind Lärmaktionspläne in der Umgebung von Hauptverkehrsstraßen mit mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen pro Jahr (entspricht 8.200 Kraftfahrzeugen/Tag), der Haupteisenbahnstrecken von über 30.000 Zügen im Jahr und von Ballungsräumen mit mehr als 100.000 Einwohnern alle 5 Jahre zu überprüfen und erforderlichenfalls zu überarbeiten.

Die Lärmkarten für

  • die hessischen Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 3 Mio. Kraftfahrzeugen/Jahr,
  • die nicht bundeseigenen Haupteisenbahnstrecken mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 30.000 Zügen pro Jahr und
  • die Ballungsräume mit mehr als 100.000 Einwohnern

sind auf der Internetseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie unter www.hlnug.de oder http://laerm.hessen.de abrufbar.

Zuständige Behörde für die Aufstellung der Lärmaktionspläne für die Lärmquellen nach § 47 d Bundes-Immissionsschutzgesetz außerhalb der Zuständigkeit des Eisenbahn-Bundesamtes ist im Regierungsbezirk Gießen das Regierungspräsidium Gießen.

Im Rahmen der Aufstellung des Lärmaktionsplanes der 3. Runde besteht die Möglichkeit, Anregungen und Vorschläge zu Lärmminderungsmaßnahmen in der Umgebung der kartierten Lärmquellen, zusätzlich auch zu Lärmproblemen an Straßen, welche nicht kartiert wurden, einzureichen. Es besteht zudem die Möglichkeit auf ruhige Gebiete hinzuweisen, in denen die Ruhe zukünftig besonders geschützt werden soll. Die Eingabe kann auf der Online-Beteiligungsseite der hessischen Regierungspräsidien: www.beteiligung-lap-hessen.de, alternativ auch per E-Mail oder postalisch erfolgen. Ferner können Anregungen und Vorschläge schriftlich über die Stadt-/Gemeindeverwaltung bzw. direkt an das Regierungspräsidium Gießen bis zum 31. Januar 2018 eingereicht werden.

Regierungspräsidium Gießen

Landgraf-Phillip-Platz 1 – 7

35390 Gießen

Gießen, 07. November 2017

Regierungspräsidium Gießen
RPGI-43.1-53e0100/9-2017

Sachstand zur Windkraft in Waldbrunn

Wie in den vorausgegangen Sitzungen der Gemeindegremien bekannt gegeben, fand am Dienstag den 24.10.2017 eine Informationsveranstaltung für die Mitglieder der gemeindlichen Gremien statt.

In dieser Veranstaltung stellten sich sechs Firmen vor, welche den Gremiumsmitgliedern mögliche Projekte für die ausgewiesenen Windvorranggebiete 1105 und 1106 aufzeigten. Die Gebiete liegen nördlich von Lahr auf Waldbrunner und teilweise auf Mengerskirchener Gemarkung und bilden eine Einheit. Sie sind Teil des „Teilregionalplans Mittelhessen Energie“, unter dem unten angefügten Link haben sie die Möglichkeit sich umfassend über diesen zu informieren und den kompletten Plan einzusehen.

Ziel der Veranstaltung war es, den Gremiumsmitgliedern einen ersten Überblick über die derzeitige Situation und der Möglichkeiten der Nutzung von Windkraft, auf dem Gemeindegebiet, zu verschaffen und Grundlagen für weiter Entscheidungen bezüglich eines weiteren Vorgehens zu sammeln. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dies keine Sitzung der Gemeindegremien war und zum Thema Windenergie im obengenannten Vorranggebiet keine Entscheidungen getroffen wurden. Eine etwaige zukünftige Beratung ist ergebnisoffen. Eine weitere Beratung durch die Gemeindegremien wird in den üblichen Bekanntmachungsmedien bekannt gegeben.

Weitere Informationen rund um das Thema Windkraft finden sie unter folgendem Link:

https://www.energieland.hessen.de/kassel

Informationen über den Teilregionalplan finden sie unter folgenden Link:

https://rp-giessen.hessen.de/planung/regionalplanung/teilregionalplan-energie-mittelhessen/entwurf-teilregionalplan-2015

„Waldbrunn on the road“ – ein voller Erfolg !

Der Wettergott meinte es gut und bescherte allen Teilnehmern von „Waldbrunn on the road“ einen schönen Spätsommertag. Zahlreiche Wanderer, Fahrradfahrer und Skater nutzten dieses tolle Angebot eines autofreien Sonntages im Westerwald.

Die Mitglieder der örtlichen Vereine boten allerlei Leckereien und Unterhaltung auf der 25 km langen Strecke.

Die Kleinen erfreuten sich beim Kinderschminken. Burgschmiede und Museum in Ellar standen den zahlreichen Besuchern zur Besichtigung zur Verfügung. Weiterlesen

Sachstand Windfeld Westerwald II/ 2017

1. Sachstand Windfeld Westerwald II
Der Genehmigungsantrag befindet sich derzeit noch in der Vervollständigung. Aus der Behördenbeteiligung von 2016 sind noch viele Nachforderungen und Antragsergänzungen offen. Darüber hinaus wurde dem Vorhabenträger nahegelegt, eine Umweltverträg lichkeitsprüfung durchzuführen, diese müsste somit auch noch nachgearbeitet werden.

Evtl. plant der Vorhabenträger eine Überarbeitung des Standortkonzepts, um derzeit
bekannte Konflikte (z. B. Einhaltung des 1000-Meter-Abstands zu Ortschaften in Rheinland-
Pfalz) auszuräumen. Mit einer zeitnahen Vervollständigung der Antragsunterlagen rechne ich
somit nicht – allerdings ist diese Aussage eher spekulativer Natur, da der Vorhabenträger jetzt
am Zug ist.

Sobald ein vollständiger Genehmigungsantrag vorliegt, beginnt die 7-monatige Verfahrensfrist
für BImSchG-Genehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung zu laufen. Ein Abschluss
des Genehmigungsverfahrens vor Ende dieses Jahres ist daher sehr unwahrscheinlich.
Das RP Gießen wartet nach eigener Aussage auf die Unterlagen von Enertrag.

Sachstand nach Meinung der Enertrag zu dem Sachstand lt. RP Gießen:
Richtig ist, dass die Vollständigkeitsprüfung nach wie vor nicht beendet ist. Richtig ist auch,
dass zwischenzeitlich andere WEA-Typen für das Binnenland am Markt sind, die sich für den
Standort wirtschaftlicher darstellen, als der momentan geplante. Nicht nachvollziehen kann
die Enertrag die Aussage des RP, dass nunmehr der Antragsteller am Zuge ist, da nach wie
vor keine Aussagen zur UVP vom RP vorliegen. Hierzu wurde dem Planungsbüro bereits im
Februar 2017 ein Protokoll einer hausinternen RP-Sitzung zugesagt, das bis zum heutigen
Tage nicht vorliegt.

Dieses Protokoll soll auf die UVP abheben und diese auch begründen. Es ist entsprechend
maßgebend für die weitere Arbeit und Vorgehensweise. Enertrag wird sich hierzu mit dem RP
in Verbindung setzen, welches der Enertrag die Übermittlung des Protokolls nach Rück-
kopplung mit der ONB in 1/2017 zugesichert hatte.

Es wird gerade geprüft, den Anlagentyp noch zu ändern, da der neueste Stand der Technik
ein Model ermöglicht, welches auf den Flächen noch effektiver arbeiten kann.
Die Unterlagen aus der Vollständigkeitsprüfung, die das Planungsbüro im Januar 2017 vom
RPGI erhielt, wurden vollständig geprüft und in den Antrag eingearbeitet. Es ergaben sich
keine der Planung entgegenstehenden Sachstände. Sobald die Entscheidung zum WEA-
Wechsel vorliegt, wird die Enertrag den Kontakt zum RP Gießen aufnehmen, um die hieraus
entstehenden Erfordernisse im Genehmigungsprozess abzustimmen. Danach kann eine
Zeitschiene bis zur Genehmigung mitgeteilt werden. In jedem Falle ist diese noch in diesem
Jahr, spätestens aber Anfang des kommenden Jahres zu erwirken. Die vom RP- Gießen
genannte 7-Monatsfrist ist die maximale zulässige Frist, mit Blick auf die überzogen lange
Vollständigkeitsprüfung (6 Monate anstelle von 4 Wochen) wird die Enertrag sich mit dem RP
Gießen hinsichtlich kürzerer Bearbeitungszeiten im Genehmigungsverfahren auseinander-
setzen.